LAMSA e.V. ist ein Zusammenschluss von Migrantenorganisationen und Einzelpersonen mit Migrationshintergrund aus Sachsen-Anhalt. Es vertritt das politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Interesse der Menschen mit Migrationshintergrund im Land Sachsen-Anhalt und versteht sich als Gesprächspartner gegenüber der Landesregierung, allen migrations-/integrationspolitisch relevanten Organisationen auf Landesebene sowie weiteren Migrantenorganisationen in anderen Bundesländern.

Mit regionalen, landes- und bundesweiten Partnern arbeitet das Landesnetzwerk seit seiner Gründung im Jahr 2008 stetig und eng zusammen. Vorrangiges Ziel ist es, die Teilhabe von Zugewanderten am gesellschaftlichen und politischen Leben zu ermöglichen und einen Beitrag zur nachhaltigen Integration von Migrantinnen und Migranten zu leisten.

Nach der Gründung als e.V. im Jahre 2014 entstanden schnell zahlreiche Projektideen und die Zahl der möglichen Tätigkeitsfelder erhöhte sich kontinuierlich. Erste Projekte wurden mit finanziellen Mitteln beschieden und hauptamtliche MitarbeiterInnen eingestellt. Bald wurde LAMSA zum wichtigsten Ansprechpartner für interkulturelle Fragen in Sachsen-Anhalt.

Als Dachverband ist LAMSA einzigartig. Besonders die ethnisch, kulturell und religiös vielfältige Zusammensetzung der Mitglieder und die landesweite Verbreitung, darüber hinaus in einem der Bundesländer mit den bundesweit niedrigsten Anteilen von Menschen mit Migrationsgeschichte in der Bevölkerung, sind herausragende Merkmale. LAMSAs Engagement wirkt über die Grenzen Sachsen-Anhalts hinaus, insbesondere auf entstehende Zusammenschlüsse in anderen östlichen Bundesländern, zu denen bereits Kontakte aufgebaut wurden und mit denen an gemeinsamen Vorhaben gearbeitet wird. Aber auch darüber hinaus sind die Konzepte, Methoden und Projekte des LAMSA beispielhaft und durchaus als Modell für eine gelungene migrantische Vernetzung auf Landesebene anzusehen.

LAMSA hat derzeit ca. 100 Mitglieder, die Vereine sind über das ganze Land verteilt.

Projekte mit überwiegendem Flüchtlingsbezug bei LAMSA sind:

  • SiSa – Sprachmittlung in Sachsen-Anhalt
  • MiiDU – MigrantInnen in dualer Ausbildung
  • MeMoGa – Mentoring-Modelle für Geflüchtete als nachhaltiger Baustein der Integration in den Arbeitsmarkt
  • Schutz von geflüchteten Menschen vor Gewalt in Flüchtlingsunterkünften
  • Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug in den Migrantenorganisationen des LAMSA e.V.
  • Servicestelle Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug: Beratung und Unterstützung für verbandsungebundene und kommunale Einsatzstellen
  • Maßnahmen zur Erstorientierung und Wertvermittlung für AsylbewerberInnen in Landesaufnahmeeinrichtungen