Der Verein „Toleranz Jugend Verständigung e.V.“ -TJV- wurde 1979 gegründet und ist im Kultur-zentrum Lagerhaus ansässig. Der Verein stellt sich die Aufgabe, für die beruflichen, sozialen, sport-lichen und kulturellen Interessen der in Bremen und Umgebung lebenden Migrantinnen und Mig-ranten aus aller Welt einzutreten. Darüber hinaus setzt sich der Verein für die Verständigung zwi-schen Migrant*innen, Menschen mit Migrationshintergrund und der deutschen Gesellschaft ein und fördert das gegenseitige Verständnis.

Den Schwerpunkt der Vereinsarbeit bildet die Jugendarbeit. Der Verein ist aber nicht nur für Ju-gendliche sondern auch für Erwachsene ein Treffpunkt. Die Integration ist nicht nur per Gesetz realisierbar. Es gibt weitere wichtige Elemente, welche die Integration fördern. Als ein wichtiges Element betrachtet der TJV e.V. die Vermittlung des Zugehörigkeitsgefühls. Menschen, die sich zu-gehörig fühlen und als Teil dieser Gesellschaft betrachten, überwinden viele Barrikaden leichter.
Das Ziel des Vereins ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Der Verein versucht das Potential in der Mig-rant*innen zu aktivieren, damit sie sich selbst helfen können. Hierin bestärkt und motiviert der Verein die Beschleunigung der Integration der hier lebenden Migrant*innen durch adäquate Pro-jekte, Maßnahmen und Angebote. Zu diesen Projekten zählen u.a. Gesprächskreise und Mento-ringprojekte. Um diese Angebote zu optimieren, ist der Verein mit den anderen demokratischen Einrichtungen in der Integrationsarbeit, Vereinen, Institutionen, Initiativen, Behörden, etc. sehr gut vernetzt.

Die Zahl der Migrant*innen, die unsere Angebote in Anspruch nehmen ist gestiegen. Menschen aus aller Welt finden in dem Verein eine „Heimat“, in der sie Hilfestellung bekommen und die Möglich-keit geboten bekommen, sich in die Gesellschaft zu integrieren.

Der Verein residiert seit seiner Gründung im Kulturzentrum Lagerhaus. Er verfügt über mehrere Seminar- und Unterrichtsräume und Büroräume, die für die Vereinsarbeit zur Verfügung stehen. Darüber hinaus verfügt es über ein Café, das in ein Internetcafé umgewandelt wurde. Dies steht allen Besucher*innen kostenlos zur Verfügung. Das Café wird überwiegend von geflüchteten Men-schen besucht. Die Flüchtlinge verbringen nicht nur ihre Freizeit hier, sondern finden auch Unter-stützung. Das Café wird im Sinne des Empowerment in eigener Regie durch Migrant*innen ehren-amtlich verwaltet. Daher verfügt der Verein über direkte Verbindungen zu der Zielgruppe.